40: Wissenschaftliche Veröffentlichungen und Pressepublizistik

40/1

Universitäre Abschlussarbeiten

Laufzeit: 1949-2012
Einheiten: derzeit 318 (1.8.2012)
Umfang: derzeit 8 lfdm.
Form: Abschlussarbeiten
Findmittel: Findliste
wachsender Bestand

In einem kontinuierlich wachsenden Bestand sind wissenschaftlich-universitäre Abschlussarbeiten gesammelt, die Themen aus dem Bereich Parapsychologie bzw. Grenzgebiete der Psychologie behandeln. Viele dieser meist deutschsprachigen Arbeiten wurden von den Professoren Bender und Mischo betreut, es liegen jedoch auch Studien aus anderen Hochschulen vor. Die bis in die 1950er Jahre zurückreichende Sammlung umfasst studentische Diplom-, Magister- und Staatsexamensarbeiten sowie Dissertationen und Habilitationsschriften.

 

40/2

Abschlussberichte der vom IGPP geförderten Projekte

Laufzeit: 1993ff
Umfang: 81 Titel (Stand: 1.4.2006)
Form: Manuskripte
Findmittel: Findliste [pdf]
Wachsender Bestand

In einem wachsenden Bestand werden die Abschlussberichte zu Forschungsprojekten gesammelt, die vom IGPP seit 1993 gefördert wurden. Die vorliegende Sammlung wissenschaftlicher Arbeiten spiegelt eine etwa zehnjährige Periode der Institutsgeschichte wider, in der durch das IGPP in verstärktem Maße externe Forschungsprojekte in Auftrag gegeben bzw. koordiniert wurden. In vielen Fällen resultierten aus diesen Projekten gedruckte Publikationen, Dissertationen oder Habilitationen. Da es sich bei den Abschlussberichten um unpublizierte (Vor-)Formen handelt, ist für eine Nutzung eine entsprechende Absprache notwendig.

 

40/4

Externe Forschungsberichte

Laufzeit: 1968-1999
Umfang: 1,3 lfd.m. (51 Einheiten)
Form: Druckschriften, Manuskripte
Findmittel: Findliste [pdf]
geschlossener Bestand

Ein eigener Sammlungsbereich im Archiv des IGPP hat sich mit dem Bestand "Externe Forschungsberichte" herauskristallisiert. Es handelt sich hierbei sowohl um in- als auch ausländische Berichte, die nicht auf eine Förderung des IGPP zurückgehen (jener Bestand ist unter 40/2 zusammengefasst). Bei über der Hälfte der Einheiten handelt es sich um Forschungsberichte der beiden französischen Astrologieforscher Michel und Françoise Gauquelin. Ein weiterer größerer Bereich sind Berichte der Princeton Engineering Anomalies Research Group an der Princeton University. Eine Datenbank mit den aufgenommenen Titeln dieses Bestandes ist als Archiveinheit 9/11 aufbewahrt.

 

40/5

Fremdsonderdrucke

Laufzeit: derzeit 1838-1995
Umfang: 1714 Einheiten (Titel)
Form: Sonderdrucke
Findmittel: Findliste [pdf], Findliste Nachträge1 [pdf]
geschlossener Bestand

Einen eigenen Sammlungsbereich im Archiv des IGPP bildet der umfangreiche Bestand von Fremdsonderdrucken. Die jeweiligen Provenienzen der Drucke sind nur noch mit Mühe zu rekonstruieren. Es dürften sich in dem Bestand jedoch viele Titel befinden, die sich ursprünglich in den ins IGPP gelangten Teilnachlässen befanden. Eine weitere Herkunft weisen diejenigen Drucke auf, die von verschiedenen Autor/innen nach 1950 dem IGPP oder direkt den Institutsleitern Bender bzw. Mischo übergeben wurden. Ein Großteil der Exemplare wurde in früheren Jahren alphabetisch in Aktenordnern abgeheftet, ohne dass dabei auf die jeweilige Herkunft geachtet oder diese vermerkt wurde. Ziel war damals offenbar, eine spezielle Sonderdrucksammlung einzurichten, wozu die Originalbestände durchsucht wurden. Dabei gingen die Angaben über die ursprünglichen Besitzer/innen der Drucke und somit wichtige historische Informationen verloren. Mehr als ein Viertel der Drucke, rund 27%, sind mit Widmungen der Autor/innen versehen. Diese können damit Hinweise auf Kontakte unter den einzelnen Wissenschaftler/innen liefern, deren Verifizierung durch fehlende Provenienzkenntnisse allerdings erschwert werden. In der Liste der Autorinnen und Autoren wird man zahlreiche Personen finden, die für die Geschichte (sozial-)psychologischer, medizinischer und parapsychologischer Forschung des 19. und 20. Jahrhunderts von erheblicher Bedeutung waren. Aber auch andere Fachrichtungen sind vertreten. Die Titel aus den Jahren seit 1950 verweisen zudem auf das wissenschaftliche Beziehungsgeflecht des IGPP.

 

40/6

Publikationen von Institutsmitarbeiterinnen und Institutsmitarbeitern

Laufzeit: 1938-2012
Umfang: 656 Einheiten (Titel) (Stand: 15.3.2012)
Form: Sonderdrucke, Kopien, Ausdrucke, vollständige Hefte
Findmittel: Findliste [pdf]
wachsender Bestand

In einem eigenen Sammlungsbereich werden Publikationen von früheren oder derzeitigen Institutsmitarbeiterinnen und Institutsmitarbeitern gesammelt, die in Form von Kopien oder Sonderdrucken oder Ausdrucken vorliegen. Es handelt sich hierbei um Publikationen, die nicht als selbstständige Monographien erschienen sind, d.h. Artikel, Aufsätze, Buch- bzw. Lexikonartikel oder online-Veröffentlichungen. Die frühesten Beiträge (von Hans Bender) stammen aus dem Jahr 1938.

 

40/8

Zeitschriften und Zeitungen mit Einzelartikeln zu Parapsychologie und Grenzgebieten der Psychologie bis 1945

Laufzeit: 1891-1945
Umfang: 0,2 lfd.m. (30 Einheiten)
Form: Zeitschriftenhefte
Findmittel: Findliste [pdf]
geschlossener Bestand

Ein kleiner Archivbestand umfasst eine Sammlung von Zeitschriften, die ihrem Inhalt nach keine Publikationen aus dem Bereich der Parapsychologie und der Grenzwissenschaft sind, in denen sich aber thematisch relevante Einzelbeiträge befinden. Die Provenienz der Zeitschriften ist heterogen und im Einzelfall jeweils nur zu vermuten. Unter den Autoren befinden sich verschiedene für die Geschichte des "wissenschaftlichen Okkultismus" und der Parapsychologie bedeutende Persönlichkeiten. Seine chronologische Fortsetzung findet dieser Bestand in der ungleich umfangreicheren Sammlung 40/9, in der Artikel bzw. Hefte aus den Jahren 1945-1995 enthalten sind.

 

40/9

Zeitschriften und Zeitungen mit Einzelartikeln zu Parapsychologie und Grenzgebieten der Psychologie 1946 bis 1995

Laufzeit: 1946-1995
Umfang: 1,6 lfd.m. (275 Einheiten)
Form: Zeitschriftenhefte
Findmittel: Findliste [pdf]
geschlossener Bestand

Der Bestand umfasst eine Sammlung von Zeitschriften, die ihrem Inhalt nach keine Publikationen aus dem Bereich der Parapsychologie und der Grenzwissenschaft sind, in denen sich aber thematisch relevante Einzelbeiträge befinden. Die Provenienz der Zeitschriften ist sehr heterogen und im Einzelfall jeweils nur zu vermuten. Unter den Autor/innen befinden sich u.a. mehrere Personen, die für die Nachkriegsgeschichte der Parapsychologie und Grenzgebiete der Psychologie von besonderer Bedeutung waren. Der chronologische Vorgängerbestand ist die Sammlung 40/8, seine chronologische Fortsetzung findet dieser Bestand in der Sammlung 40/16, in der Artikel bzw. Hefte aus den Jahren ab 1996 enthalten sind.

 

40/11

Pressearchiv III (1999-2004)

Laufzeit: 1999-2004
Umfang: 5,5 lfd.m. (56 Ordner)
Form: Presseausschnitte
Findmittel: Liste der Kategorien [pdf]
geschlossener Bestand

In Zusammenarbeit mit einem professionellen Medienbeobachtungsunternehmen wird systematisch die Berichterstattung über Parapsychologie und Grenzgebiete der Parapsychologie in der deutschen Presselandschaft gesammelt. Vorausgegangene Sammlungen aus den Jahren 1950 bis 1995 bilden den Bestand 40/10 (Pressearchiv I). Dem beauftragten Ausschnittsdienst wurden die fünf Stichworte "Parapsychologie", "Okkultismus", "Esoterik", "UFO" und "Geistige Heilung" genannt. Auf diesem Hintergrund durchsuchte die Firma die gängigen Tages- und Wochenzeitungen und schickte seit Frühjahr 1996 dem Institut kontinuierlich die aus diesen Recherchen erwachsenen Presseartikel zu. Die somit entstandene Presseausschnittssammlung diente zunächst zur Informationsgrundlage für den eigenen Mitarbeiter/innenstamm und war zudem eine wertvolle Hilfe beim Aspekt der Öffentlichkeitsarbeit. Eine erste daraus resultierende Sammlung umfasst die Jahre 1996 bis 1998 (Pressearchiv II). Seit 1999 wurde die relativ weit gefasst Ablage unter den o.g. fünf Stichpunkten durch ein weitaus differenzierteres System weiterentwickelt. Dieses Kategoriensystem besteht abschließend nun aus über 220 Stichwörtern aus dem Bereich der Parapsychologie und der Grenzgebiete der Psychologie. Größere Gruppen sind "Astrologie", "Esoterische Systeme und Praktiken", "Unorthodoxe Heilmethoden/Alternative Heilverfahren", "Geistige Heilung: Systeme, Praktiken und Personen", "Okkulte Systeme und Praktiken", "Okkulte Deutesysteme und Deutepraktiken"; "Außergewöhnliche Phänomene"; "Parapsychologie"; "Religiöse, soziale und weltanschauliche Gruppen"; "Sekten und Psychokulte"; "U.F.O./E.T.I.". Die Fortsetzung dieser umfangreichen Pressesammlung bildet der Bestand 40/20: Pressedokumentation 2005ff.

 

40/13

Sonderdrucke "Zeitschrift für Parapsychologie und Grenzgebiete der Psychologie (ZfP)"

Laufzeit: 1957-1988
Umfang: 10,5 lfd.m.
Form: Sonderdrucke
Findmittel: Liste Autor/innen [pdf] bzw. den Überblick Zeitschrift für Parapsychologie und Grenzgebiete der Psychologie
geschlossener Bestand

In diesem Bestand sind die erschienenen Sonderdrucke der vom "Institut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene e.V." und der "Wissenschaftlichen Gesellschaft zur Förderung der Parapsychologie e.V." gemeinsam herausgegebenen Fachzeitschrift seit der Gründung des Periodikums (1957) bis einschließlich 1988 gesammelt. Vertreten sind 150 Autorinnen und Autoren aus dem In- und Ausland. Zu den Titeln der einzelnen Beiträge siehe den Überblick Zeitschrift für Parapsychologie und Grenzgebiete der Psychologie.


40/14

Pressesammlung Claudia Stegmann

Laufzeit: 1980-2002
Umfang: 0,5 lfd.m. (4 Ordner, ca. 700 Artikel)
Form: Kopien von Presseartikeln
Findmittel: keine gesonderte Erschließung
geschlossener Bestand

Bei dem Bestand handelt es sich um eine Sammlung von Artikeln aus ausgesuchten deutschsprachigen Publikumszeitschriften, Magazinen und Illustrierten, die für die Erstellung einer medienwissenschaftlichen Diplomarbeit zur Presseberichterstattung über Themen aus der Parapsychologie (Universität Eichstätt 2003) zusammengestellt wurde.


40/15

Literatursammlungen

Laufzeit: derzeit 1833-2003
Umfang: derzeit 9 lfd.m. (71 Ordner, 2 Kartons, 215 Mappen)
Form: Originalartikel, Kopien, Manuskripte, Presseausschnitte
Findmittel: Findliste
wachsender Bestand

In einem wachsenden Sammlungsbestand werden verschiedene Literatursammlungen aufbewahrt, die von Wissenschaftler/innen am IGPP für bestimmte Projekte oder aus bestimmten wissenschaftlichen Interessen heraus angelegt wurden. Neben der Möglichkeit eines schnellen Zugriffs auf die jeweils gesammelte Literatur verweisen die Sammlungen als solche, d.h. das Faktum ihrer Etablierung, auf bestimmte Forschungsinteressen im Verlauf der Institutsarbeit. Insofern ist es sinnvoll, die Sammlungen jeweils als Korpus aufzubewahren.

© 2007 IGPP  (impressum) Stand: 15.8.2012