Koordinator
PD Dr. Harald Atmanspacher +49 (0)761 20721 17

Duale-Aspekte Monismus

Wenn auch in den meisten Bereichen der gegenwärtigen Hirnforschung oft davon ausgegangen wird, dass mentale Zustände "im Wesentlichen" neuronale Zustände "sind", so fehlen dieser Annahme doch weitgehend solide theoretische oder empirische Belege. Die unbestrittene Tatsache, dass mentale und neuronale Zustände korreliert sind, hat bislang nicht zu einem klaren Bild davon geführt, welcher Natur diese Korrelationen sind. Zu dieser Frage beschäftigen wir uns vor allem mit Vorstellungen, die aus der Analyse der Ansätze von W. Pauli und C. G. Jung um die Mitte des 20. Jahrhunderts hervorgehen. Dabei werden mentale und materielle Bereiche als duale Aspekte einer ihnen zugrundeliegenden, psychophysisch neutralen Wirklichkeit behandelt. Korrelationen zwischen mentalen und materiellen Zuständen sind eine intrinsische Eigenschaft von Modellen der psychophysischen Wechselbeziehung, welche solche Zustände als duale Aspekte einer ihnen zugrundeliegenden Wirklichkeit ansehen, die weder mental noch materiell ist. Eine sehr frühe Version eines derartigen Modells stammt von Spinoza, und seither wurden Varianten davon immer wieder, wenn auch kaum als philosophische Hauptströmungen, ins Spiel gebracht. Bekannte Namen in der modernen philosophischen Geschichte des duale-Aspekte-Monismus sind Strawson, Nagel, und Chalmers. Aus der Sicht philosophisch interessierter Wissenschaftler sind an erster Stelle Wolfgang Pauli und C. G. Jung zu nennen (außerdem etwa Bohm und d'Espagnat). In einer Reihe von Arbeiten, zum Teil wissenschaftshistorischen Zuschnitts, gelang es uns, die wichtigsten Charakteristika der Vorstellungen von Pauli und Jung systematisch zu rekonstruieren. Dabei war insbesondere die umfangreiche Korrespondenz von Pauli, herausgegeben in acht Bänden von Karl von Meyenn, sehr hilfreich. Es zeigte sich, wie die auf den ersten Blick ähnliche Position des neutralen Monismus (Mach, James, Russell) von der Konzeption Paulis und Jungs zu unterscheiden ist. Ein wesentlicher Unterschied liegt darin, dass die psychophysisch neutrale Wirklichkeit bei Pauli und Jung grundsätzlich nur indirekt empirisch zugänglich ist, nämlich über ihre Aspekte.

Zeitschrift "Mind and Matter"

Mind and Matter Die Zeitschrift "Mind and Matter" wurde 2003 gegründet und erfreut sich seither zunehmender Beachtung als ein anerkanntes Publikationsorgan für Fragen psychophysischer Forschung. Die Zeitschrift erscheint halbjährlich und wird seit 2013 von Elseviers 'indexing and abstracting system (scopus)' geführt. Die Anzahl eingereichter Manuskripte wächst kontinuierlich, derzeit werden etwa 30% davon publiziert. Seit 2005 wird die Zeitschrift von Imprint Academic, Exeter (Großbritannien), produziert und vertrieben.

Homepage:
Bislang erschienene Ausgaben:

Publikationen


Atmanspacher H. & Fach W. (2016): Synchronistic mind-matter correlations in therapeutic practice: a commentary on Connolly (2015). Journal of Analytical Psychology 61, 79--85.

Atmanspacher H. & Fach W. (2015): Mind-matter correlations in dual-aspect monism according to Pauli and Jung. In Beyond Physicalism, ed. by Kelly E., Crabtree A., Marshall P., Rowman and Littlefield, Lanham, 195--226.

Atmanspacher H. (2014): 20th century variants of dual-aspect thinking. Mind and Matter 12, 245--288.

Atmanspacher H. (2014): Levels of unconsciousness and their formal structure. Journal of Analytical Psychology 59, 386--391.

Atmanspacher H. (2014): Roles of causation and meaning for interpreting correlations. Journal of Analytical Psychology 59, 429--434.

Atmanspacher H. (2014): Psychophysical correlations, synchronicity, and meaning. span style="font-style: italic;"> Journal of Analytical Psychology 59, 181--188.

Fach W., Atmanspacher H., Landolt K., Wyss T. & Rössler W. (2013): A comparative study of exceptional experiences of clients seeking advice and of subjects in an ordinary population. Frontiers in Psychology 4:65, 1--10.

Atmanspacher H. & Fach W. (2013): A structural-phenomenological typology of mind-matter correlations. Journal of Analytical Psychology 58, 218--243.

Atmanspacher H. & Fach W. (2013): Encouraging metaphysics. Journal of Analytical Psychology 58, 253--256.

mehr Publikationen