Dipl.-Psych. Wolfgang Fach, geb. 1963, Mülheim an der Ruhr

Wissenschaftlicher Werdegang

Studium der Psychologie und Philosophie an den Universitäten Trier und Freiburg. 1995 Diplom in Psychologie. Seit 1995 wissenschaftlicher Mitarbeiter am IGPP und von 1996 bis 2001 an der Abt. Rehabilitationspsychologie der Universität Freiburg. Seit 2012 freies Doktorat an der Universität Bern bei Prof. Dr. Franz Caspar, Abt. Klinische Psychologie und Psychotherapie.

Psychotherapeutische Qualifikation

Grundausbildung in Klientenzentrierter Gesprächspsychotherapie (GWG), tiefenpsychologisch fundierte Ausbildung in Integrativer Therapie/Gestalttherapie (FPI), 2003 Approbation als Psychologischer Psychotherapeut.

Tätigkeits-und Forschungsschwerpunkte

Information und Beratung für Menschen mit außergewöhnlichen Erfahrungen (AgE), Phänomenologie und mentale Repräsentation von AgE, Modellansätze zum Verständnis psychophysischer Korrelationen bei AgE, Entwicklung spezifischer Konzepte und Interventionen in der Psychotherapie und Beratung von Menschen mit AgE.

Aktuelle Lehrtätigkeiten

Seit 2003 Dozent in IGPP-Fortbildungsseminaren zur Theorie und Praxis in der Psychotherapie und Beratung für Menschen mit Außergewöhnlichen Erfahrungen, seit 2012 Dozent am C.G.-Jung-Institut, Zürich, Küsnacht.

Mitgliedschaften

Gesellschaft für Bewusstseinswissenschaften und Bewusstseinskultur (GBB), Landespsychotherapeutenkammer Baden-Württemberg (LPK-BW), Society for Mind-Matter Research (SMMR), Wissenschaftliche Gesellschaft zur Förderung der Parapsychologie (WGFP).

Weitere berufliche Aktivitäten

Mehr als 35 Jahre Praxis in fernöstlichen Kampfkünsten (Judo, Kempo, Kenjutsu, Kungfu, Qigong, Taijiquan), seit 1989 Kampfkunstlehrer. Zwischen 1993 und 2009 Lehraufträge für Kampfkunstkurse im Studium Generale der Universität Freiburg. 2005 Gründung und bis 2014 Leitung des LongDo©-Instituts für integrative Kampfkunst und Psychologie in Freiburg. Qigong und Taijiquan zur Gesundheitsprävention in Zusammenarbeit mit gesetzlichen Krankenkassen von 2006 bis 2009.

Ausgewählte Publikationen

Fach, W. & Wiedemer A. (1995). Parapsychologie und Grenzgebiete der Psychologie im Fernsehen - eine Analyse ihrer Darstellung im Spannungsfeld zwischen Information und Unterhaltung. Zeitschrift für Parapsychologie und Grenzgebiete der Psychologie, 37 (3/4), 189–210.

Fach, W. & Wiedemer, A. (1997). Die Normalität des Paranormalen im Fernsehen. Eine empirische Untersuchung. Skeptiker, 10 (3), 76-81.

Hellmeister, G. & Fach, W. (1998). Anbieter und Verbraucher auf dem Psychomarkt. Eine empirische Analyse. In: Deutscher Bundestag, Enquete-Kommission "Sogenannte Sekten und Psychogruppen" (Hrsg.), Neue religiöse und ideologische Gemeinschaften und Psychogruppen. Forschungsprojekte und Gutachten der Enquete-Kommission "Sogenannte Sekten und Psychogruppen" (S. 356–399). Hamm: Hoheneck.

Belz-Merk, M., Bauer, E., Fach, W. & Wiedemer, A. (1999). Beratung und Hilfe für Menschen mit außergewöhnlichen Erfahrungen. In: G. Krampen, H. Zayer, W. Schönpflug & G. Richardt (Hrsg.), Beiträge zur Angewandten Psychologie. (S. 612–615). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.

Fach, W. (2000/2001). Sinn, Selbst und Seelenheil im Angebot. Eine empirische Standortbestimmung der Psychoszene. Zeitschrift für Parapsychologie und Grenzgebiete der Psychologie, 42/43, 168-195.

Atmanspacher, H. & Fach, W. (2005). Acategoriality as Mental Instability. Journal of Mind and Behaviour, 26 (3), 181–205.

Atmanspacher, H. & Fach, W. (2005). Akategorialität als mentale Instabilität. In: W. Belschner, H. Piron & H. Walach (Hrsg.), Bewusstseinstransformation als individuelles und gesellschaftliches Ziel (Psychologie des Bewusstseins, Bd. 1, S. 74-115). Münster: Lit-Verlag.

Belz-Merk, M. & Fach, W. (2005). Beratung und Hilfe für Menschen mit außergewöhnlichen Erfahrungen. Psychotherapie - Psychosomatik - Medizinische Psychologie, 55 (5), 256–265.

Fach, W. (2006). Über 300 Ratsuchende im Jahr. Die Phänomenologie außergewöhnlicher Erfahrungen. Report Psychologie, 31 (3), 109-110.

Atmanspacher, H. & Fach, W. (2007). Acategoriality as mental instability. A dynamical system approach to James's account of mental activity. In: S. Franzese & F. Krämer (Hrsg.), Fringes of religious experience. Cross-perspectives on William James's The varieties of religious experience (S. 39-68). Frankfurt, M.: Ontos.

Fach, W. (2011). Phenomenological Aspects of Complementarity and Entanglement in Exceptional Human Experiences (ExE). Axiomathes, 21 (2), 233–247. doi: 10.1007/s10516-010-9143-7

Fach, W. (2011). "Wir sind eine ganz normale Familie". Ansätze zur Untersuchung und zum Verständnis außergewöhnlicher Erfahrungen am Beispiel eines Spukfalles. In: G. Mayer & M. Schetsche (Hrsg.), "N gleich 1". Methodologie und Methodik anomalistischer Einzelfallstudien (Schriftenreihe der Gesellschaft für Anomalistik, S. 251–289). Edingen-Neckarhausen: Ges. für Anomalistik.

Bauer, E., Belz, M., Fach, W., Fangmeier, R., Schupp-Ihle, C. & Wiedemer, A. (2012). Counseling at the IGPP - An overview. In: W. H. Kramer, Bauer E. & Hövelmann G. H. (Hrsg.), Perspectives of clinical parapsychology (S. 149–167). Bunnik, Netherlands: Stichting Het Johan Borgman Fonds.

Belz, M. & Fach, W. (2012). Theoretical reflections on counseling and therapy for individuals reporting ExE. In: W. H. Kramer, Bauer E. & Hövelmann G. H. (Hrsg.), Perspectives of clinical parapsychology (S. 168–189). Bunnik, Netherlands: Stichting Het Johan Borgman Fonds.

Fach, W., Atmanspacher, H., Landolt, K., Wyss, T. & Rössler, W. (2013). A Comparative Study of Exceptional Experiences of Clients Seeking Advice and of Subjects in an Ordinary Population. Frontiers in Psychology (4), 1-10. doi:10.3389/fpsyg.2013.00065

Atmanspacher, H. & Fach, W. (2013). A structural-phenomenological typology of mind-matter correlations. Journal of Analytical Psychology, 58 (2), 219–244.

Atmanspacher, H. & Fach, W. (2013). Encouraging metaphysics. A reply to the commentary by David Tresan. Journal of Analytical Psychology, 58 (2), 254–257.

Fach, W. (2014). Complementary aspects of mind-matter correlations in exceptional human experiences. In: H. Atmanspacher & C. A. Fuchs (Hrsg.), The Pauli-Jung conjecture and its impact today (S. 255–273). Exeter: Imprint Academic.

Landolt, K., Wittwer, A., Wyss, T., Unterassner, L., Fach, W., Krummenacher, P. et al. (2014). Help-Seeking in People with Exceptional Experiences. Results from a General Population Sample. Frontiers in Public Health (2), 1-9. doi: 10.3389/fpubh.2014.00051

Fach, W. & Belz, M. (2015). Klinische Zugänge zur Anomalistik. In: G. Mayer, M. Schetsche, I. Schmid-Knittel & D. Vaitl (Hrsg.), An den Grenzen der Erkenntnis. Handbuch der wissenschaftlichen Anomalistik. (S. 466–479). Stuttgart: Schattauer.

Atmanspacher, H. & Fach, W. (2015). Mind-matter correlations in dual-aspect monism according to Pauli an Jung. In: E. F. Kelly, A. Crabtree & P. Marshall (Hrsg.), Beyond physicalism. Toward reconciliation of science and spirituality (S. 195–226). Lanham, MD: Rowman & Littlefield.

Belz, M. & Fach, W. (2015). Exceptional Experiences (ExE) in Clinical Psychology. In: E. Cardeña, J. Palmer & D. Marcusson-Clavertz (Hrsg.), Parapsychology. A Handbook for the 21st Century (S. 364–379). Jefferson: McFarland & Company Inc. Publishers.

Atmanspacher, H. & Fach, W. (2016). Synchronistic mind-matter correlations in therapeutic practice: a commentary on Connolly (2015). Journal of Analytical Psychology, 61 (1), 79–85.

Fach, W. (2017). Ein psychophysischer Modellansatz zum Verständnis außergewöhnlicher Erfahrungen. In: L. Hofmann & P. Heise (Hrsg.), Spiritualität und spirituelle Krisen. Handbuch zu Theorie, Forschung und Praxis (S. 124–138). Stuttgart: Schattauer.

Fach, W. & Belz, M. (2017). Beratung und Psychotherapie für Menschen mit außergewöhnlichen Erfahrungen. In: L. Hofmann & P. Heise (Hrsg.), Spiritualität und spirituelle Krisen. Handbuch zu Theorie, Forschung und Praxis (S. 382–395). Stuttgart: Schattauer.

Bauer, E., Belz, M., Fach, W., Fangmeier, R., Schupp-Ihle, C. & Wiedemer, A. (2017). Arbeitsbericht der IGPP-Abteilung "Beratung und Information" - eine Dokumentation (2008). Zeitschrift für Parapsychologie und Grenzgebiete der Psychologie, 50, 141-211.